Responsive image

Live At The Royal Festival Hall

John McLaughlin

Winter & Winter JMT Edition/edel contraire 919 035-2
(64 Min., 11/1989) 1 CD

In den siebziger Jahren war John McLaughlin mit seinem Mahavishnu Orchestra zum Groß-Guru der Gitarre geworden. Er hatte die elektrifizierte Power des Rock mit dem hippiesken Gestus einer hinduistisch inspirierten spirituellen Suche verbunden und dabei die virtuosen Kurzsprints über die Gitarrenbünde zu seinem Markenzeichen gemacht, wobei diese Sprints an die hohe Trommelkunst indischer Tabla-Spieler erinnerten. Dann überraschte McLaughlin die Welt mit einem akustischen Gitarren-Trio-Projekt, das eine Millionenschar von Fans das akustische Instrument wieder entdecken ließ und in einen wahren Gitarrissimo-Taumel versetzte. Bis weit in die achtziger Jahre tourten John McLaughlin und Paco di Lucia und als Dritter meist Al DiMeola bejubelt um die Welt. 1988 aber stellte sich John McLaughlin wieder eine eigene Band zusammen und entschied sich für eine Trio-Formation mit dem Deutsch-Afrikaner Kai Eckhardt am E-Bass und dem indischen Weltbürger Trilok Gurtu an der Perkussion. Auch diese Band feierte Triumphe und ihr vielleicht größter war der Auftritt in London, der auf der vorliegenden CD dokumentiert ist. Die Erfahrung des Gitarren-Trios bleibt spürbar; die McLaughlin-Kurzsprints sind mitunter deutlich Paco-flamenkohaft eingefärbt, und die Beiträge des Bassisten sind immer wieder als gleichberechtigte Stimme angelegt; und selbst die rhythmischen Sounds Trilok Gurtus sind linearer Natur. Er entlockt sie einem Instrument, das er selber entworfen hat und das Elemente des Drumsets mit indischen und lateinamerikanischen Instrumenten kombiniert. Seine Beats erheben sich Vögeln gleich mit leichtem Flügelschlag in den Raum, der zum imaginären Tanzsaal leichtfüßiger Bewegung wird.
Mit perfektem Zusammenspiel zelebriert das Trio verzückt schwelgerisches Abheben und lässt dabei doch spüren, dass durchaus irdische Motorik diesen vielschichtig beglückenden Energy-Flow auslöst. Ein hochrangiges Konzertereignis im ebenso hochrangigen königlichen Konzertsaal.

Thomas Fitterling, 24.05.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top