Responsive image

100 ans de Jazz

Sonny Rollins

RCA Victor/BMG 74321 77834 2
(91 Min., 1962) 2 CDs

Diese jeder Besetzungsangabe bare Doppel-CD aus einer Serie der französischen RCA soll Einsteiger an die Größen des Jazz heranführen - gut und schön. Wieso jedoch, so wunderte ich mich, hat sie eine so knappe Spielzeit, dass das Programm beinahe auf eine einzelne CD gepasst hätte? Als ich die Titelfolge näher unter die Lupe nahm, kam ich auf des Rätsels Lösung: Es handelt sich um eine - als solche nirgends ausgewiesene! - Wiederauflage der ersten zwei Original-LPs, die Sonny Rollins nach seinem berühmten ersten Sabbatical für RCA einspielte: "The Bridge" und "What's New?".
Wem jetzt noch nicht die Ohren klingen, der darf sich zu einem niedrigen Preis auf zwei der besten Rollins-Alben überhaupt freuen. Nicht nur sprühte Rollins nach der selbst gewählten zweijährigen Abwesenheit von der Szene vor Ideen, er hatte in dem Gitarristen Jim Hall einen gleichrangigen Sparringspartner, was sich schon allein in den launigen Kommentaren äußerte, mit denen der eine das Solo des anderen begleitete.
Das nach Rollins' bevorzugtem Platz zum Üben benannte Album "The Bridge" begnügt sich noch mit einer einheitlichen Quartettbesetzung - und zwar mit dem bis heute bei Rollins spielenden Bob Cranshaw (hier noch am Kontrabass) und dem späteren Monk-Schlagzeuger Ben Riley. "What's New?" hingegen beleuchtet anhand von Trios mit Bass- und Congabegleitung und leichtgewichtigeren Stücken mit Chor und Perkussionisten die ethnischen Wurzeln Rollins': Der Calypso-Ohrwurm "Don't Stop The Carnival" ist ein nach wie vor in seinem Repertoire befindlicher Zugabetitel. Die wahren Kostbarkeiten jedoch sind seine höchst individuellen Auslegungen von Standards wie "God Bless The Child".

Mátyás Kiss, 29.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top