Responsive image

Happiness

Eric Reed

Nagel-Heyer 2010
(60 Min., 12/2000) 1 CD

Die Schule von Wynton Marsalis ist unverkennbar. Eric Reed, einst Pianist im Septett des Trompeters und danach ins Lincoln Center Jazz Orchestra übernommen, schrieb für sein eigenes, bei einigen Titeln geringfügig aufgestocktes oder auch abgespecktes Septett zehn Stücke, die weitaus mehr als Session-Vorlagen sind. Die Einleitungs- und Schlussteile hat er differenziert arrangiert, und die ebenso prägnanten wie aussagekräftigen Soli in den Mittelteilen werden mit einer Fülle abwechslungsreicher Muster unterlegt. Oder aber sie korrespondieren mit einer komponierten (!) Begleitung.
Eine fünfminütige Tanzsuite und eine dreiteilige, gut einundzwanzigminütige „Suite Sisters“ verdeutlichen Eric Reeds Sehnsucht nach größeren Formen jenseits der Songs. Seine eigenen Soli bettet Eric Reed stets unauffällig und ökonomisch ins Bandgeschehen. Dabei brilliert er vor allem in Duke Ellingtons „Mood Indigo“, einem Dialog mit dem ebenfalls für Wynton Marsalis aktiven Posaunisten Wycliffe Gordon. Ein Hauch von Stride, dazu eine sanft singende, manchmal auch greinende Posaune erzählen eine Geschichte von Düsternis, Hoffnung und wieder aufkeimender Freude.
Auch der „Romantic Rag“ weist in die Vergangenheit des frühen Jazz zurück - zumindest in jenen Teilen, in denen Eric Reed solo zu hören ist. Sobald die Band einfällt, landet die Nummer in einem schrägen, ausgebufft verfremdeten und dennoch eingängigen Mainstream. Dass die CD nach dem Eröffnungsstück „Happiness“ heißt, ist Programm: In ihm verbinden sich feinsinnige Arrangierkunst, solistisches Können und scheinbar unbeschwertes Vergnügen.

Werner Stiefele, 05.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top