Responsive image

Saxophone Dreams

Lee Konitz, Metropole Orkest

Koch World 3-6900-2
(50 Min., 10/1988, 11/1992) 1 CD

Der Vorbehalt vieler Jazzfreunde gegenüber Jazz mit Streichern sitzt tief und wird auch hier eher bestätigt. Lee Konitz bläst vorwiegend zwar schöne, doch erheblich geglättete Linien über lang ausgehaltenen Streicherakkorden. Dabei kommt einem das französische Sprichwort in den Sinn, das Kreativität mit Honigbrotaufstrich vergleicht: Je weniger man davon hat, desto breiter und dünner muß man sie verteilen; süßer Sologeigenklang, der sich gelegentlich erhebt, ist jedenfalls kein Ersatz für musikalische Einfälle.

Thomas Fitterling, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Aus Licht geboren: Wenn die längsten Nächte des Jahres wieder anstehen, haben die Menschen zugleich die meiste Kontrolle darüber, wie sie ihr Tagewerk oder ihren Feierabend ausleuchten wollen, hell oder dämmrig, elektrisch oder mit Kerzen, Kalt- oder Warmweiß. Die christlichen Lichtbräuche, die mit der nun beginnenden Adventszeit einhergehen, wie das zunehmende Kerzenlicht des Adventskranz, haben ihren Ursprung im viel älteren heidnischen Mythos des Sonnenhelden, der zur Sonnenwende die […] mehr »


Top