Responsive image

Another Shade Of Blue

Lee Konitz, Brad Mehldau, Charlie Haden

Blue Note/EMI 4 98222 2
(67 Min., 12/1997) 1 CD

Ob jemand Lee Konitz blechernen Klang auf dem Altsaxofon mag, ist Geschmackssache. Bei der Session mit Brad Mehldau am Klavier und Charlie Haden am Bass passt der eigenwillige Ton des Altmeisters, denn er verleiht ihnen eine brüchige, wie dahingehaucht wirkende Atmosphäre. Fünf Titel enthält die Platte, sechs waren auf dem Vorgängeralbum "Alone Together" zu hören, das am 21./22. Dezember 1996 und nicht 1997 - wie im Beiheft angegeben - in der Jazz Bakery von Los Angeles aufgenommen wurde.
Frei von der treibenden Energie eines Schlagzeugs setzen die drei so bedächtig ihre Töne, dass oft der Eindruck entsteht, als entschieden sie erst Millisekunden vor deren Erklingen, wohin sie das jeweilige Stück schieben wollten. Einsam, verlassen und verträumt wirken "Body And Soul", "What’s New" und die anderen Titel - gerade so, als sei die letzte Bestellung schon eine Weile aufgerufen und der letzte Set schon beendet. Für sich selbst und den allerletzten Gast scheint die Band zu spielen. Der darf sich entspannt zurücklehnen und den faszinierend ausgestalteten Melodien nachlauschen.

Werner Stiefele, 06.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top