Responsive image

Nature

Ahmad Jamal

Atlantic/Waner Jazz 3984-23105-2
(51 Min., 7/1997, 1/1998) 1 CD

Der Versuch, Steel Drums als Jazzinstrument zu etablieren, ist an sich löblich. Die Passagen, in denen sich Othello Molineaux ohne Jamal hören lässt, können als die gelungensten des Albums gelten. Wenn beide gemeinsam agieren, klingt es wie die Zwangsheirat zwischen Hawaiihemd und Schwalbenschwanz, Tropensonne und philharmonischem Neonlicht.
Andererseits wirkt der Steel-Drum-Spieler geradezu elegant neben Ahmad Jamals Tastengeholze. Der ehedem höchst einflussreiche Stilist kann sich nicht so recht entscheiden zwischen Jazzharmonien, unmotivierten Läufen und Bombastakkorden aus der Virtuosenliteratur des 19. Jahrhunderts, die sämtlich nirgendwohin führen. Immerhin geht das als Titelmelodie eines Films bestens geeignete “If I Find You Again” so ins Ohr, dass Jamal uns gleich zwei Versionen anbietet. Eine Ratlosigkeit verbreitende Platte.

Mátyás Kiss, 31.12.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top