Responsive image

Milt Jackson

Milt Jackson-Quartet

Prestige/ZYX OJC20 001-2
(31 Min., 5/1955) 1 CD

Dies hier ist einer der seltenen Fälle, in denen die auf Titelfolge und Erscheinungsbild der Erstausgabe zurückgreifende CD kürzer geriet als die gängige LP: Die über zwanzig Jahre hinweg erhältliche Vinylversion hieß "The Complete Milt Jackson Quartet With Horace Silver" und enthielt dazu die Ergebnisse einer früheren Session mit dem obskuren Trompeter Henry Boozier. In beiden Fällen spielte ein nur leicht verändertes Modern Jazz Quartet - John Lewis wurde durch Horace Silver vertreten, der noch nicht ganz so gospelig-funky wie später solierte.
Diese Rhythmusgruppe bot den bluesdurchtränkten Chorussen Milt Jacksons eine ebenso ideale Grundlage wie das Hank-Jones-Trio auf den unmittelbar folgenden, klassischen Savoy-Aufnahmen "Opus de Jazz" und "The Jazz Skyline". Musikalisch vollkommene Aufnahmen wie diese, die seit ihrem ersten Erscheinen niemals vergriffen waren, verankerten den Namen Milt Jacksons als Stammvater des modernen Vibrafons im allgemeinen Bewusstsein.
Die erwähnte ältere Ausgabe litt unter einer verheerenden, mit künstlichem Stereoeffekt verschlimmbesserten Klangqualität, die sich gerade bei den Glockenklängen des Vibrafons störend auswirkte. Leider treten jetzt bei lang ausgehaltenen Tönen stellenweise Gleichlaufschwankungen des damaligen Tonbandgeräts zutage. Die entspannt swingende, sangliche Qualität der Musik aber macht Einwände gegen Klang und Spieldauer dieses Kleinods jederzeit mühelos wett.

Mátyás Kiss, 21.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik und Trauer: Das passt gut zusammen. Im Requiem oder Trauermarsch, in Klagegesängen und Friedhofsmusiken, in Elegien und Nänien fand die tiefe Emotion durch die Jahrhunderte hindurch immer wieder wechselnden Ausdruck. Es ist daher wohl keine Überraschung, dass im gefühlsheißen Russland des 19. Jahrhunderts die Trauer besonders bittersüß in Kammermusikwerken ausgekostet wurde – und andere mit ihr infizierten. Als Peter Tschaikowski 1882 sein Klaviertrio in a-Moll im Gedenken an den […] mehr »


Top