Responsive image

Soul Route

Milt Jackson-Quartet

Pablo/ZYX OJCCD-1059-2
(46 Min., 1983) 1 CD

Als eine der späten, gleichwohl zeitlosen Preziosen aus Norman Granz' ruhmreicher Produzenten-Laufbahn darf die adäquat betitelte "Soul Route" gelten. Drei der vier Mitwirkenden waren längst erfolgreich als Leader hervorgetreten: Milt Jackson hatten seine Pflichten im Modern Jazz Quartet noch nie vom Erkunden reizvoller Seitenpfade abgehalten; Gene Harris, der hier auch das Fender-Rhodes-Piano bedient, war als Oberhaupt der "Three Sounds" noch in bester Erinnerung; Ray Brown löste sich immer weiter aus dem langen Schatten von Brötchengebern wie Dizzy Gillespie, Ella Fitzgerald und Oscar Peterson. Aber auch der regelmäßig als Jackson- und Brown-Sidemen tätige Mickey Roker war als zuverlässiger Pulsgeber in solch illustrer Runde gewiss alles andere als eine Fehlbesetzung.
Das Quartett bluest, swingt und gospelt sich mit so viel Liebe durch fünf Eigenkompositionen und vier Coverversionen, dass es immer wieder ein ungetrübtes Glück bedeutet, ihm zu lauschen. Jetzt, wo Jacksons Vibrafonstäbe und Harris' Klaviersaiten für immer verstummt sind, können wir froh sein, dass sich rechtzeitig einer darum gekümmert hat, solch unkompliziert aus dem Bauch musizierte, der Seele schmeichelnde Musik zu konservieren.

Mátyás Kiss, 02.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top