Responsive image

In & Out

Johnny Griffin, Martial Solal

Dreyfus Jazz/Edel Contraire FDM 36610-2
(47 Min., 1999) 1 CD

Ein besonderes Faible für Duette offenbart Martial Solal in letzter Zeit: Vier Monate nach "Fast Mood", der Begegnung mit Michel Portal, traf er mit dem Bop-Altmeister Johnny Griffin zusammen. Wer jetzt glaubt, "Little Giant", der seit 1963 in Europa lebt, wäre ein seltsamer Sparringspartner für den eher sperrigen Solal, erinnere sich an seine Anfänge als tatumesk flinkfingriger Bud-Powell-Bewunderer. Und da Griffin einige seiner halsbrecherischsten Soli für Powell geblasen hat, ist eine gedankliche Verbindung zwischen den beiden in jedem Fall gegeben.
Nur gehen sie vier Jahrzehnte später die ganze Chose etwas ruhiger an: Für je drei eigene Stücke (plus zwei Fremdtitel) in getragenerem Grundtempo haben sie sich drei Studiotage Zeit genommen, in denen sich Griffins knarziger Tenorsound an die Haken schlagenden, immer neu durchbrochenen Linien Solals angepasst zu haben scheint. Übermäßig eingängig ist diese streckenweise hochvirtuose, dann wieder erstaunlich warmherzige Musik nicht; dafür nutzt sie sich auch weniger schnell ab. Mit anderen Worten: "In & Out" hat beste Chancen, über den Moment hinaus zu bestehen.

Mátyás Kiss, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top