Responsive image

Night and The City

Charlie Haden, Kenny Barron

Verve/Universal Jazz 539 961-2
(70 Min., 9/1996) 1 CD

Von den ersten Tönen an nimmt diese Platte gefangen. Gelegentlich zu vernehmendes Besteckklappern und Gläserklirren versetzen den Zuhörer in den kleinen New Yorker Club “The Iridium”. Auf der Bühne, selbstvergessen und versunken in ihre Musik (ausschließlich Balladen): Charlie Haden und Kenny Barron.
Kein Beckenzischeln und kein Trommelgetöse stört den akustischen Klang von Piano und Kontrabaß. Einen Schlagzeuger brauchen die beiden einfach nicht. Bei Charlie Haden tönt jede Note so gewichtig, als ob er beim Zupfen gleichzeitig die Fußmaschine einer Bassdrum betätigte. Dabei atmet sein Spiel eine - so paradox das klingen mag - spektakuläre Ruhe und Abgeklärtheit.
Wo andere Bassisten die Duo-Situation ausnutzen würden, um noch jede Pause des Partners mit virtuoser Interaktion zu füllen, gibt sich Haden bescheiden mit der Rolle des Begleiters zufrieden, spielt Grundtöne in bedächtigem Rhythmus und erzeugt damit jenen lichten, warmen Raum, den Kenny Barron mit seelenvollem Spiel füllt. Der Pianist agiert wunderbar inspiriert, baut lange Spannungsbögen, setzt üppige Harmonien und perlende Läufe und verliert doch nie jene Ruhe, die diese CD zu einem Labsal für geschundene Ohren macht.

Jürgen Schwab, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top