Responsive image

Porgy & Bess

Joe Henderson

Verve/Universal Jazz 539 046-2
(53 Min.) 1 CD

Joe Henderson benötigte sicher einige Chuzpe, um sich nach der definitiven Fassung von Miles Davis und Gil Evans an einer neuerlichen Jazzversion von Gershwins einziger Oper zu versuchen. Aber die frühere wird nun bald vierzig Jahre alt und war, vor allem was das Orchester angeht, so jazzig nun auch wieder nicht. Trotzdem: Um jeden Anklang auszuschließen, ist hier der Posaunist Conrad Herwig der einzige weitere Bläser, Neuzugang Stefan Harris spielt Vibrafon, und ein Staraufgebot aus John Scofield (teils akustisch), Tommy Flanagan, Dave Holland und Jack DeJohnette ergänzt das Ensemble.
Große Namen allein garantieren noch keine großen Interpretationen: Würden nicht Gershwins unverwüstliche Melodien den roten Faden abgeben, die Aufnahme entlarvte sich als das, was sie ist: ein hübsches Konzeptalbum, das letztlich altbackener wirkt als sein berühmter Vorgänger. Es fehlt hier spürbar an einer außerordentlichen Persönlichkeit, die aus dieser Produktion mehr als ein gediegenes Fließbandprodukt gemacht hätte. Erneut wird deutlich, wie stark der zwar untadlige, aber früher viel aufregendere Joe Henderson letzthin überschätzt worden ist. Einzig Sting entpuppt sich spätestens mit “It Ain’t Necessarily So” als begabter Jazzsänger, als welcher er sich schon im Soundtrack zu “Leaving Las Vegas” empfohlen hatte.

Mátyás Kiss, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top