Responsive image

Park Avenue South

Dave Brubeck-Quartet

Telarc/inakustic CD-83 570
(71 Min., 7/2002) 1 CD

Es ist kaum zu glauben, wie risikobereit der 82-jährige Pianist Dave Brubeck und sein Quartett mit den Standards "On The Sunny Side Of The Street", "Love For Sale", "Love Is Just Around The Corner" und "A Slow Boat To China" umgehen. Ihre Versionen klingen zwar aufs Erste angenehm und eingängig. Doch wer genau hinhört, entdeckt tausenderlei Finessen. Denn weder der Bandleader noch seine Partner, der Saxofonist Bobby Militello, der Bassist Michael Moore und der Schlagzeuger Randy Jones verzichten auf das Wichtigste im Jazz: die Improvisation. Wer Dave Brubeck an mehreren Abenden hintereinander erlebt hat, muss feststellen, dass wiederkehrende Songs jeden Abend anders ausfallen. Diese Freiheit, sein eigentliches Lebenselixier, nahm er sich auch am 10. und 11. Juli 2002 bei zwei Konzerten im New Yorker Starbuck Café. Trotz aller Spielfreude umweht ein Hauch von Wehmut die Disc. Flötenklänge, ein passagenweise gestrichener Kontrabass und die Filzschlägel von Randy Jones verleihen der "Elegy", seinem ganz persönlichen Abschied von der verstorbenen norwegischen Journalistin Randi Hultin, einen melancholischen, semiklassischen Charakter. Eine ähnlich traurige Stimmung prägt auch seine Klaviereinleitung zu "Don't Forget Me". Erst als die Band einsetzt, kommt etwas Optimismus ins Spiel. Andererseits fängt das Quartett in "Crescent City Stomp" die Lebensfreude einer Marching Band ein, und auch der Walzer "I Love Vienna" zeugt von glücklichen Momenten. Ein frisches, unverbrauchtes "Take Five" zeugt von der Improvisierlaune dieser Band, und "Show Me The Way To Go Home" lässt die Disc optimistisch ausklingen. Die besinnlichen Momente bleiben allerdings länger im Gedächtnis als die fröhlich swingenden Titel. Vielleicht liegt es daran, dass man einfach weiß, wie alt Dave Brubeck ist und befürchtet, die "Elegy" müsste bald für ihn selbst gespielt werden? Dies macht einen beim Hören melancholischer als es die Platte tatsächlich ist.

Werner Stiefele, 15.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top