Responsive image

Pride & Joy

Kevin Mahogany

Telarc/In-Akustik CD-83542
(50 Min., 10/2001) 1 CD

Kevin Mahogany hat als Kind und Jugendlicher Klarinette, Klavier und Baritonsaxofon gelernt. Als junger Erwachsener entschied er sich für den Gesang, und vor zwölf Jahren beschloss er, sich ganz auf den Jazz zu konzentrieren. Lange Jahre hatte er in jeweils eigenen Gruppen entweder zeitgenössischen Pop oder die Soulmusik der sechziger Jahre gesungen - für die Musik, die seinem Herzen am nächsten stand, fühlte er sich zu spät geboren. Wer braucht heute schon einen Billy Eckstine (mit dem Jon Hendricks Mahogany einmal verglich)?
Schließlich musste Mahogany einsehen, dass ein warmer Bariton im zeitgenössischen Jazz eine Rarität ist. Nach ersten Erfolgen begann er sich in der Gegenwart schon zunehmend wohler zu fühlen. Die aktuelle Einspielung des nun vierundvierzigjährigen verbindet die Musik seiner Kindheit, die Motown-Hits eines Marvin Gaye und Smokey Robinson, mit der teils gescatteten Interpretationkunst, die große Jazzsänger auf Standards anwenden; gelegentlich kombiniert er sogar die Four Tops ("Reach Out I'll Be There") und Stevie Wonder ("Signed, Sealed , Delivered") mit dem Klang einer fünfköpfigen Vokalgruppe im Stil von Lambert, Hendricks & Ross.
Dass Mahogany zu der Kategorie großer Jazz-Interpreten zählt, ist unbestritten; nur tobt er sich hier - bei aller spürbaren Zuneigung, die er dem Songmaterial entgegenbringt - an den falschen Objekten aus: Die Songs leben im Original nämlich kaum von auffallender harmonischer oder textlicher Substanz, sondern hauptsächlich von den hitträchtig ausgefeilten Arrangements und der perfekten, radiotauglichen Produktion. Und die in ihrer Art unübertrefflichen Originalversionen kann keine noch so sorgfältig eingespielte und aufgenommene Jazzcombo ersetzen.

Mátyás Kiss, 25.07.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top