Responsive image

My Romance

Kevin Mahogany

Warner Jazz 9362-47025-2
(48 Min., 5/1998) 1 CD

Es ist nicht gerade selbstverständlich, daß ein Sänger von Kevin Mahoganys Statur ein Album ausschließlich mit Balladen einspielt, die man spontan mit seinen weiblichen Pendants in Verbindung bringt. Doch es gelingt ihm, seinen samtenen Bariton geschmacksicher an den seichten Untiefen des fast allzu bekannten Materials aus dem All American Songbook vorbeizusteuern.
An diesem Kunststück hat seine klare Phrasierung, die sich ganz auf die ehrlichen Aspekte der Textaussagen einlässt, ebenso Anteil wie sein großartiges Begleitquartett um den Pianisten Bob James, der meisterlich Eleganz mit Sparsamkeit zu verbinden weiß. Dabei bleibt genügend Raum für ebenbürtig punktgenau unterlegte Figuren eines Tenorsaxofons, das entweder Michael Brecker oder der ebenso großartige Kirk Whalum spielt. Beide Bläser steuern überdies zu den Stücken vollendet stimmige Soli bei, die diesen Nummern vollends die Tiefendimension verleihen, die im Vokalpart schon enthalten ist. Diese Magie funktioniert auch bei neueren Pop-Songs; Kevin Mahogany zelebriert hier seine ganz persönliche Interpretationstechnik, die ihr fernes Vorbild in Ray Charles hat.

Thomas Fitterling, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top