home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

The Two Tenors

James Moody, Mark Turner

Warner Jams Vol. 2
(57 Min.)

Keine Bange: Die drei Tenöre haben sich nicht aufgelöst, um als neu formiertes Duo nun auch den Jazz mit “O sole mio” zu beglücken. Bei den beiden Tenoristen aus dem Hause Warner handelt es sich um einen alten und einen jungen Vertreter jenes Instruments, das sich seit den Tagen Coleman Hawkins’ zu einem Klassiker des Jazz-Sounds entwickelt hat: des Tenorsaxofons. Neben James Moody, dessen Weg sich seit den fünfziger und sechziger Jahren auf aufregende Weise immer wieder mit dem des großen Dizzy Gillespie kreuzte, gilt es den bislang noch unbekannten Mark Turner zu entdecken: kein neuer Joshua Redman, aber einer, der viel von der ausgereiften Bebop-Stilistik und vom Klang seines älteren Instrumental-Kollegen gelernt hat.
Aufhorchen lässt mich aber vor allem ein junger Pianist, den man die letzten Jahre vor allem als Organist kennen und schätzen gelernt hat: Larry Goldings. Seine Interpretation des Standards “Alone Together” ist für mich der Höhepunkt dieses Albums - mit seinen unvermittelt wuchtigen Akkorden aus der linken Hand und seinem harmonisch-disharmonischen Witz ist er auf ansprechende Weise “monky”, und sein packendes, wunderbar schlüssiges Solo weist Larry Goldings als einen der wichtigsten jungen Pianisten der amerikanischen Szene aus.

Claus Lochbihler, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top