Responsive image

Greatest Hits

James Moody

Prestige/ZYX PRCD 24228-2
(71 Min., 10/1949 - 1/1951) 1 CD

Ein lieblos zusammengeschluderter Sampler? Mitnichten: Eine Feierstunde für jeden Bebopper! James Moody, der am 26. Februar fünfundsiebzig wird, war vor fünfzig Jahren zweimal in Schweden, um die von Dizzy Gillespie erhaltene Flamme des Bop an Arne Domnerus, Lars Gullin und Kollegen weiter zu reichen. Dabei nahm er für die Firma Metronome jeweils zwölf Titel in Quartett- bis Oktettstärke auf, von denen einige wie "I'm In The Mood For Love" in Moodys Heimat tatsächlich zu Jukebox-Hits avancierten. Moodys Musik triumphiert über klangtechnische Mängel: Seine Geläufigkeit in schnellen Nummern erreicht Parker-Niveau, Balladen zelebriert er voller Empfindung, aber unsentimental. Vierundzwanzig kleine Kunstwerke à drei Minuten.

Mátyás Kiss, 13.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top