Responsive image

Native Sense - The New Duets

Chick Corea, Gary Burton

Stretch/Concord/Edel Contraire SCD 9014-2
(64 Min., 1997) 1 CD

Duo-Begegnungen mit Vibrafon und Klavier sind so selten nicht. Man denke an Samuels/La Verne, an Schlüter/Naura oder an Poser/Ignatzek. Gary Burton führt solche Dialoge seit langem, und besonders gern mit Chick Corea. Die neue CD basiert hauptsächlich auf Eigenkompositionen Coreas, abgesehen von Bearbeitungen zweier Bartók-”Bagatellen” und einer frühen Nummer des Bebop-Pioniers Thelonious Monk. Die Duopartner ergänzen sich großartig, beide verfügen über empfindsame Zugänge in die Gedankenwelt des anderen.
Coreas Klavier verhält sich oft ostinato, in das oszillierende Vierschlegelspiel Burtons einmündend, Verwebungen und Vernetzungen aufbauend, ohne den Durchblick zuwuchern zu lassen. Burtons abgedunkelte, in kristallinen Brechungen schimmernde Akkordfacettierungen wirken nie metallisch kalt oder eissplitterhaft; seine Virtuosität schließt den Hörer nicht aus. Kunstvoller Kammerjazz in klassizistischem Edelklang; etwas für Kenner, die lieber mit dem Kopf als mit dem Bauch hören.

Horst Schade, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top