Responsive image

Habana

Roy Hargrove

Verve/Universal Jazz 537 563-2
(71 Min., 1996) 1 CD

Zur afro-kubanischen Musik (und zu seinem ähnlich veranlagten Trompetenvorbild Kenny Dorham) bekennt sich Roy Hargrove mit "Habana". Überwiegend kubanische Begleiter – allen voran der Saxofonist David Sanchez und der "Irakere"-Pianist Chucho Valdes – erleichtern ihm die Einfühlung in dieses Genre. Die Musik der Gruppe Crisol klingt weicher und entspannter als "authentischere" Produktionen, was aber auch an der Abmischung liegen kann: Sie berücksichtigt "weiße" Hörgewohnheiten und reduziert die Perkussion zur Staffage. So stehen die Soli der Melodieinstrumente im Mittelpunkt – und die können sich durchweg hören lassen.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top