Responsive image
Gavin Bryars

Cadman Requiem u.a.

Hilliard Ensemble, Fretwork, Gavin Bryars Ensemble u.a.

Point Music/Polygram 462 511-2
(61 Min., 11/1997) 1 CD

Der Brite Gavin Bryars wird oft mit seinen Landsleuten Michael Nyman und John Tavener in einem Atemzug genannt. Alle schreiben eine tonale, von Wiederholungsmustern geprägte Musik, die in den letzten Jahren sehr populär geworden ist. Ein Werk wie das “Cadman Requiem” zeigt jedoch, dass Bryars durchaus seine eigene Sprache spricht, die sich weniger plakativ als die Nymans und weniger süßlich-sentimental als die Taveners präsentiert. In der Kombination eines vierstimmigen Vokalensembles mit einem Violenconsort gelingen Bryars durchaus Momente herbstlicher Schönheit. Aber er beschränkt sich leider auf durchgehend langsame Tempi in Moll-getränkten Harmonien - und das wird irgendwann langweilig.

Thomas Schulz, 31.01.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top