Responsive image
Einojuhani Rautavaara

Cantus Arcticus, Klavierkonzert Nr. 1, Sinfonie Nr. 3

Laura Mikkola, Royal Scottish National Orchestra, Hannu Lintu

Naxos 8.554147
(73 Min., 8/1997) 1 CD

"Konzert für Vögel und Orchester” - so lautet der Untertitel der Komposition "Cantus Arcticus” des Finnen Einojuhani Rautavaara. Protagonisten des Werks sind nun nicht etwa dressierte Buchfinken, sondern auf Tonband aufgenommene Stimmen von Wasservögeln aus der finnischen Tundra, um die das dreisätzige Orchesterstück quasi herumkomponiert wurde. Das klingt beim ersten Hören auch sehr suggestiv: geheimnisvoll raunender Schönklang, von Gezwitscher umwoben - so müssen sie wohl sein, die nordischen Sümpfe. Letztlich bietet das Stück jedoch wenig mehr als Klangfotografie mit wenig Substanz. Die übrigen Werke, das Erste Klavierkonzert und die Dritte Sinfonie, zeigen Rautavaara ohne allzuviel Eigenphysiognomie auf den Spuren von Rachmaninow und Bruckner - immer tonal, immer schön, selten interessant.

Thomas Schulz, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Käuzchen ist nicht fortgeflogen! Heißt es in einer der programmatischen Überschriften aus Leoš Janáčeks zehnsätzigem Klavierzyklus „Auf verwachsenem Pfade” („On an Overgrown Path“). In tiefer Trauer über den Tod seiner Tochter Olga schrieb Janáček 1911 diese verrätselten wie kontrastreichen, autobiografisch deutbaren Miniaturen. Der Kauz, an der Oberfläche mit einer scheinbar friedlich anmutenden Choralmelodie in Musik gesetzt – und doch der Unheilsbote. Thomas Adès, […] mehr »


Top