Responsive image
Silvestre Revueltas

Sensemayá, Homenaje a Lorca u.a.

Los Angeles Philharmonic, Esa-Pekka Salonen

Sony SK 60676
(67 Min., 3/1998) 1 CD

Als er starb, war er gerade einmal vierzig Jahre alt, aufgerieben von Arbeit und Alkohol - Silvestre Revueltas, neben Carlos Chávez der bedeutendste Komponist Mexikos. Am 31. Dezember wäre er hundert Jahre alt geworden. Revueltas hinterließ ein schmales, doch faszinierendes Werk. Es gelang ihm, die Seele der mexikanischen Folklore mit avantgardistischem Geist zu einer gleichzeitig nationalen und universellen Musik zu verschmelzen. Diese Musik ist Mexiko, ohne jemals einem billigen Folklorismus zu huldigen. Sie ist brillant, aggressiv, dissonant, gelegentlich vielleicht etwas redselig, doch stets von unmittelbar packender Lebendigkeit.
Esa-Pekka Salonen hat nun die wichtigsten Werke Revueltas‘ eingespielt. Die gewalttätige Tondichtung “Sensemayá” erklingt unter Leonard Bernstein (Sony) noch mitreißender und temperamentvoller, doch Salonen überzeugt durch analytisch klare Offenlegung des Orchestersatzes - eine Qualität, die auch seine Interpretation der restlichen Werke prägt, etwa der Filmmusik “La noche de los Mayas” mit ihrer zehnminütigen Perkussionsorgie im Finalsatz oder des kammerorchestralen Triptychons “Homenaje a Federico García Lorca”. In dieser Komposition zeigt sich Revueltas’ stilistische Eigenständigkeit am stärksten und überzeugendsten. Trotz der Übernahme einiger Elemente zeitgenössischen Komponierens wirkt sie völlig unabhängig von europäischen Kompositionsmodellen jeglicher Couleur. Insgesamt ist diese Veröffentlichung ein überzeugendes Plädoyer für einen bei uns hoffentlich nicht mehr lange unterrepräsentierten Komponisten.

Thomas Schulz, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top