Responsive image
Poul Ruders

Sinfonie Nr. 2, Klavierkonzert

Rolf Hind, Dänisches Radio-Sinfonieorchester, Michael Schønwandt, Markus Stenz

Dacapo/Naxos 8.224125
(55 Min., 5/1997, 3/1998) 1 CD

Janusgesichtigkeit prägt die Musik des Dänen Poul Ruders: Filigran, zurückhaltend und von klassischer Leichtigkeit das Klavierkonzert, bohrend intensiv, explosiv und höchst beunruhigend die Zweite Sinfonie von 1996. Besonders die Sinfonie bohrt sich unerbittlich in die Gehörgänge, so stachlig sie am Anfang auch anmuten mag. Es ist sicherlich keine fröhlich stimmende Hörerfahrung zu verfolgen, wie dieses Werk sich aus einer einstimmigen Linie langsam entwickelt und unaufhaltsam zu einem Höhepunkt von klaustrophobischer Dichte entwickelt, ohne dass sich der bedrohliche Grundcharakter jemals ändert, es übt jedoch magnetische Wirkung aus – ebenso wie auf seine Art der fast Mozarthaft langsame Satz des Klavierkonzerts.

Thomas Schulz, 30.04.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top