Responsive image
Mark-Anthony Turnage

Your Rockaby, Night Dances, Dispelling The Fears

BBC Symphony Orchestra, Andrew Davis, London Sinfonietta, Oliver Knussen u.a.

Argo/Decca 452 598-2
(55 Min.) 1 CD

Wie so viele der interessantesten zeitgenössischen Komponisten stammt der sechsunddreißigjährige Mark-Anthony Turnage aus Großbritannien. Er zählt für mich zu den ganz großen Begabungen. Turnages Musik packt unmittelbar, springt den Hörer förmlich an. Nach seinen eigenen Worten ist es auch gerade die „körperliche Wirkung von Musik“, die er in seinen Werken vermitteln möchte.
Dass Turnage Jazz-Fan ist, hört man in fast jedem Takt seiner Kompositionen. Mit irgendeiner butterweichen „Crossover“-Ästhetik hat dies jedoch nicht das geringste gemein. Der Jazz bildet einen ebenso natürlichen, verinnerlichten Bestandteil in Turnages Werken wie die österreichische Volksmusik in denen Schuberts, Bruckners und Mahlers. Obwohl nicht avantgardistisch, stellt Turnages Musik hohe Anforderungen, geht gelegentlich bis an die Schmerzgrenze. Im Gedächtnis haften bleibt jedoch in erster Linie eine trauerverhangene, tiefschwarze Lyrik. Die Musik Turnages bestätigt aufs schönste, dass ein Komponieren außerhalb von Postmoderne, New Age und Donaueschingen sehr wohl möglich ist.

Thomas Schulz, 31.05.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top