Responsive image
Domenico Scarlatti

Sonaten für Orgel

Andrea Marcon

Divox Antiqua/Mediaphon CDX 79607
(67 Min., 5/1996) 1 CD

Die Orgel macht gemeinhin viel Aufhebens um ihre Klangpracht und Erhabenheit: Nur wenn das Bauchfell dank ihrer Bassvibrationen ins Zittern versetzt wird, hat sie ihren Zweck erreicht, so das geläufige Vorurteil.
Auf dieser bemerkenswerten Platte geht es ganz anders zu: zierlich, verspielt, nuanciert. Der famose italienische Organist Andrea Marcon, der in Basel Cembalo und in Trossingen Historisches Orgelspiel lehrt, hat zwanzig Kompositionen Domenico Scarlattis – neunzehn jener berühmten Sonaten und eine Fuge – nicht, wie sonst üblich, auf Cembalo eingespielt, sondern auf der wunderschönen Callido-Orgel in S. Nicolo in Treviso.
Deren Schönheiten werden in munterer Jagd (Kirkpatrick-Verz. 159) und verschmitzten Echo-Spielereien (K. 328) oder in rustikalen Bordun-Tänzchen (K. 284, K. 513) aufs angenehmste ins Licht gerückt. Marcons Interpretationskünste und ein keine Wünsche offenlassendes Beiheft tun ein übriges, um diese Platte zu einer rundum erfreulichen Angelegenheit zu machen.

Stefan Heßbrüggen, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top