Responsive image
Karl-Ernst Sasse

Filmmusik zu "Der Golem"

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Peter Keuschnig

Capriccio/EMI 10 467
(60 Min.) 1 CD

Musik für Stummfilme zu schreiben, ist kein Sonntagsspaziergang: Sie spricht von A-Z, kommentiert so das sprachlose Geschehen. Da die Originalmusik für Paul Wegeners mythisch-mystischen Horrorfilm „Der Golem" verschollen ist, musste eine neue her. Der Potsdamer Komponist Karl-Ernst Sasse schuf sie anno 1977 im Auftrag des DDR-Fernsehens. Und sie ist hörenswert: Sasse bedient sich der in erzählerischem Kontext — in der Filmmusik vor allem — erprobten Leitmotivtechnik; so kann er sehr unterschiedliche Stile hart nebeneinanderstellen oder sogar ineinander verschränken. Das jüdische Ghetto wird von einem Dreitonmotiv exponiert und dieses mit Techniken des 20. Jahrhunderts immer wieder verwandelt; für den Kaiserhof Rudolfs II. hat Sasse, wie er selbst schreibt, einen „mittelalterlichen Klanggestus" erarbeitet, der im wesentlichen Renaissance und Barock verknüpft. Gespielt wird das auf dieser CD-Ersteinspielung äußerst suggestiv, aufgenommen ist es hinreichend „natürlich".

Thomas Rübenacker, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top