Responsive image
Christian Sinding

Sinfonien Nr. 1 bis 4

Norwegisches Radio-Sinfonieorchester, Ari Rasilainen

Finlandia/Warner Classics 0 685738 235728
(147 Min., 6/1998, 4/2000) 2 CDs

Klavierschüler und Wunschkonzert-Hörer (gibt es eigentlich noch Wunschkonzerte?) werden ihn durch seinen Evergreen "Frühlingsrauschen" kennen: Christian Sinding (1856-1941) war zu seinen Lebzeiten der renommierteste norwegische Komponist nach Edvard Grieg. In seinem langen Leben komponierte er neben Klavier-, Kammer- und Chormusik auch vier Sinfonien, die nun als Gesamteinspielung vorliegen. Die erste entstand 1890, die letzte wurde an Sindings achtzigstem Geburtstag uraufgeführt. Eine spürbare Entwicklung gibt es aber nicht.
Sinding hat seinen Stil offenbar sehr früh gefunden, und der ist vor allem von deutscher Musik beeinflusst. Brahms lässt deutlich grüßen in der Ersten Sinfonie, die in ihrer kernig zupackenden Art gelegentlich durchaus für sich einzunehmen weiß. Ab der Zweiten kommen dann noch Wagner und Strauss hinzu, die Instrumentierung wird dick und klobig, echte Inspiration findet man selten, es wirkt über weite Strecken wie ein Aufguss aus zweiter Hand. Das gilt besonders für die Vierte mit dem Untertitel "Winter und Frühling", die wie eine von Strauss in die Schublade gelegte Sinfonische Dichtung klingt.
Wohlgemerkt, es gibt in allen Werken schöne Stellen, nichts schmerzt, Liebhaber romantischer Orchestermusik dürften sich nicht gestört fühlen. Doch ob Sindings Sinfonien wieder zum Leben erweckt werden können, wage ich zu bezweifeln. Daran können auch Ari Rasilainen und das zuverlässig und klangschön aufspielende Orchester nichts ändern.

Thomas Schulz, 15.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top