Responsive image
Alfred Schnittke, Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart

Werke für Streichtrio

Gaede Trio

Tacet 64
(63 Min., 1997) 1 CD

Ich war nie ein Freund von Alfred Schnittke, besser gesagt: jener zwei Händevoll Schnittke-Werke, die ich kennenlernte. Aber das hier eingespielte Streichtrio, komponiert 1985 zum hundertsten Geburtstag von Alban Berg, finde ich ungemein dicht und packend, keine Etüde in Eklektizismus, also ein Berg- oder Mahler-Verschnittke, sondern vielmehr eine Hommage an beide Komponisten, die mit eigener Stimme spricht.
Allerdings muss auch so glutvollintensiv, so souverän im Technischen und voller Identifikation gespielt werden wie hier vom Gaede Trio – das sind: Daniel Gaede, Konzertmeister der Wiener Philharmoniker, Thomas Selditz und Andreas Greger, Stimmführer der Bratschen und Celli in Barenboims Staatskapelle Berlin.
Da auch der von Mozart transkribierte Bach (Largo und Fuge Nr. 5) und der frühe, gleichwohl gewichtige Beethoven (op. 9,1) ganz fabelhaft gelungen sind und die Klangtechnik reine, unverfälschte Natur einfing, ist die CD der erste Geheimtip des Jahres. Möge sie nicht lange geheim bleiben.

Thomas Rübenacker, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top