home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Ludwig van Beethoven

Klaviersonaten op. 2

Michael Korstick

Oehms Classics OC 615
(75 Min., 12/2005) 1 CD

Seine viel gepriesene Aufnahme der Diabellivariationen im vergangenen Jahr hat Michael Korstick in der kleinen Spitzengruppe der Beethoveninterpreten etabliert: Endlich wieder ein Pianist, so der Unisonostoßseufzer der Kritik, der dem Kosmos des Beethoven’schen Klavierwerks nicht nur pianistisch, sondern auch intellektuell gewachsen zu sein scheint. Die Aufnahme der Sonaten op. 2, die nun die erste Etappe einer Gesamteinspielung für Oehms Classic bildet, bestätigt eindrucksvoll diese Grundqualitäten: Auch bei rasantesten Tempi spielt Korstick blitzsauber, bleibt der Klaviersatz so transparent, dass man jedes Sechzehntel hört. Zugleich aber besitzt Korsticks Beethoven eine formale Stringenz und Schnörkellosigkeit, die vorteilhaft gegenüber der bisweilen manierierten Detailschau seines derzeit wichtigsten Konkurrenten András Schiff absticht. Das ist viel, aber dennoch nicht alles: Denn gerade in den spielerischen Frühwerken zeigt sich, was Korstick fehlt: Alle dolce- und espressivo-Stellen klingen vergleichsweise lakonisch. Wo das Klavier anfangen müsste zu singen, bleibt Korstick allzu schmallippig – dem langsamen Satz von op. 2 Nr. 3 etwa kann er nicht den großen Atem einhauchen, der die Musik hier erst aufblühen ließe. Korsticks Spiel hat Sinn, aber keine Sinnlichkeit, geschweige denn Spielwitz: Die häufigen überraschenden Lautstärkewechsel beispielsweise besitzen nur einen begrenzten Spaßfaktor – da hatte ein Alfred Brendel mehr Humor.

Jörg Königsdorf, 02.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top