Responsive image
Giovanni Benedetto Platti

Trios, Arien und Sonaten

Parnassi musici

Koch-Schwann 3-6585-2
(75 Min., 4/1999) 1 CD

Man muss kein Fan der kammermusikalischen Umtriebigkeiten des SWR-Orchesters sein, um das Ensemble Parnassi musici zu mögen: Schließlich spielen in dieser historisch orientierten Truppe von Neugierigen nicht nur Freiburger Musiker mit - und schließlich kultiviert man hier vor allem Musik, die (so gut wie) keiner kennt. Zum Beispiel Sonaten und Trios des beim Fürstbischof von Würzburg, Johann Franz von Schönborn, angestellten gebürtigen Venezianers Giovanni Benedetto Platti (ca. 1697-1763).
Platti, von Hause aus Oboist, außerdem aber auch Geiger, Sänger, Lehrer und Komponist, soll etliche Oratorien verfasst haben; erhalten sind jedoch lediglich drei Messen, ein Requiem und ein Stabat mater sowie kammermusikalische Werke aus der Musiksammlung in Schönborn-Wiesentheid, die von den Parnassi musici jetzt nicht zum ersten Mal durchstöbert wurde.
Plattis Sonaten atmen eine wundervolle Frische und Lebendigkeit - zumindest, wenn diese Musiker sie spielen. Denn die agieren mit Esprit und mit einem so hinreißenden Gespür für sinnliche Reibungen und Zusammenklänge, dass einem die Frage nach Größe und Bedeutung der gespielten Musik reichlich nebensächlich vorkommen muss.

Susanne Benda, 18.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top