Responsive image
Gaetano Pugnani

Werther

Graziano Piazza, Academia Montis Regalis, Luigi Mangiocavallo

Opus 111/Helikon OPS 30-197/198
(4/1997) 2 CDs

Die erste Vertonung von Goethes "Werther" stammt von dem italienischen Violinvirtuosen und Komponisten Gaetano Pugnani (1731-1798). Pugnani schrieb jedoch keine Oper – er illustriert mit zweiundzwanzig instrumentalen Musiknummern die zentralen Situationen des Briefromans.
Bei zeitgenössischen Aufführungen wurden Handzettel ausgeteilt, die vermutlich die jeweiligen Textbezüge enthielten. Alberto Basso hat sie rekonstruiert und die betreffenden Romanpassagen den Musiknummern gegenübergestellt. So entstand ein anderthalbstündiges Melodram: Gesprochene Romanausschnitte in moderner italienischer Übersetzung werden mit Pugnanis Musiknummern kombiniert, die von kurzen Einwürfen bis zu umfangreichen Sätzen reichen, zum Beispiel einem kleinen Violinkonzert im zweiten Teil.
Die Musik entwickelt sich unmittelbar aus den im Brieftext geschilderten Emotionen. Graziano Piazza als Werther und das inspiriert aufspielende Ensemble Academia Montis Regalis unter Luigi Magiocavallo tragen dafür Sorge, dass diese originelle Komposition ihre Wirkung auf den Hörer nicht verfehlt.

Peter Overbeck, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top