Responsive image
Henri Dutilleux

Sinfonie Nr. 1, Tout un monde lontain, Timbre, Espace, Mouvement

Jean-Guihen Queyras, Nationalorchester Bordeaux-Aquitanien, Hans Graf

Arte Nova/BMG 7 43219 28132 6
(79 Min., 9/2001) 1 CD

Henri Dutilleux hat derzeit Hochkonjunktur; dies ist schon die dritte CD mit Kompositionen von ihm, die innerhalb weniger Monate auf meinem Tisch gelandet ist. Und es ist die zweite Dutilleux-Veröffentlichung mit Hans Graf und dem Nationalorchester Bordeaux-Aquitanien.
Der durchweg positive Eindruck der ersten CD (siehe Rezension) verstärkt sich hier nur noch. Graf beweist untrügliches Gespür für die richtige Kombination der verschiedenen Farbvaleurs ebenso wie für die sensible und diffizile Rhythmusbehandlung des Komponisten und ist somit den Einspielungen mit Michel Plasson (siehe Rezension) und Myung-Whun Chung (siehe Rezension) überlegen. Ließ es das Orchester in der ersten Veröffentlichung am geforderten Klangvolumen gelegentlich noch etwas mangeln, so bleiben nun diesbezüglich keine Wünsche mehr übrig.
Der junge französische Cellist Jean-Guihen Queyras bietet eine phänomenale Interpretation des von Baudelaire inspirierten Konzerts "Tout un monde lontain ..." - leidenschaftlich, klangmagisch, mit unfehlbarer Artikulationskunst und die Extreme des dynamischen Spektrums optimal realisierend. Der ansonsten von mir sehr geschätzte Truls Mørk unter Chung kann da nicht wirklich mithalten. Queyras gehört zweifelsohne zu den interessantesten Solisten seiner Generation.
So ist also auch diese neue Dutilleux-CD von Arte Nova rundweg zu empfehlen. Hoffentlich folgen nun auch noch die restlichen Orchesterwerke - vor allem das herrliche Violinkonzert "L'Arbre des songes".

Thomas Schulz, 26.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top