Responsive image
Costanzo Festa

La Spagna, 32 Contrapunti

Huelgas Ensemble, Paul Van Nevel

harmonia mundi HMC 801799
(52 Min., 6/2002) 1 CD

"La Spagna" oder ausführlicher "La basse danse de Spayn, Tenore del re di Spagna" ist der Name einer im 15. Jahrhundert verbreiteten, 37 Töne umfassenden Melodie. Diesen Cantus firmus machte ein Komponist der Renaissance zum Thema eines gewaltigen Zyklus von 125 Variationen, die sich im vier- bis elfstimmigem Satz ausschließlich um "La Spagna" flechten und dabei ein aberwitziges kontrapunktisches Können offenbaren: "La Spagna" wird z. B. kombiniert mit Soggetti, deren Tonsilben die Namen des spanischen Königspaars erkennen lassen. Oder jede der Stimmen einer vierstimmigen Variation bekommt einen eigenen Notenwert zugeteilt, in dem sie sich dann ausschließlich bewegt. Oder ein ostinates Motiv kontrapunktiert in einer von vier Stimmen permanent den Cantus firmus.
Dieses polyphone Wunderwerk wird von manchen Musikwissenschaftlern Costanzo Festa (ca. 1490-1545) zugeschrieben; ob er es wirklich komponiert hat, lässt sich nicht vollkommen verifizieren, denn Festas Biografie liegt weitgehend im Dunkeln; sicher ist, dass er ab 1517 als Sänger in der päpstlichen Kapelle beschäftigt war, die dann auch seine Vokalkompositionen zur Aufführung brachte. Nun liegt also dieser eigenwillige, merkwürdige Variationenzyklus über "La Spagna" auf CD vor, nicht komplett allerdings, sondern in einer Auswahl von 32 Nummern, gespielt von den Bläsern und Streichern des Huelgas-Ensembles - auch die vom Komponisten gewünschte Besetzung bleibt übrigens ein Geheimnis, ist wahrscheinlich aber variabel. Paul Van Nevel, immer gut für etwas Außergewöhnliches, hat ansprechende, sehr wohlklingende aufführungspraktische Lösungen gefunden und musiziert die Variationen mit einem Ensemble hochkarätiger Instrumentalisten aus den Reihen der historischen Aufführungspraktiker; eine ausgesprochen reizvolle und gleichermaßen interessante, ja die Phantasie anregende CD ist das überzeugende Ergebnis.

Michael Wersin, 06.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top