Guillaume de Machaut

"Ay mi!" Lais und Virelais

Emmanuel Bonnardot

Opus 111/Helikon OPS 30-171
(55 Min., 6/1996) 1 CD

Dass Guillaume de Machaut der Wegbereiter kunstvoller polyphoner Mehrstimmigkeit im 14. Jahrhundert war, ist unbestritten. Weniger bekannt ist, daß der Protagonist der sogenannten “Ars nova” nicht nur Neues zu schaffen, sondern lange Zeit auch Altes zu bewahren suchte: In seinen Liedern und Gesängen - Lais, Virelais, Rondeaux und Ballades -, in denen er eigene Texte für (meist Bordun-begleiteten) Sologesang vertonte, setzte Machaut als letzter Dichter-Komponist seiner Zeit die Tradition der französischen Minnesänger fort.
Eben jene letzte Hoch-Zeit des einstimmigen lyrischen Singens versucht der Franzose Emmanuel Bonnardot mit Stimme, Fiedeln, Cister, Rebec und Vihuela wieder aufleben zu lassen. Da er über die Gabe eines sehr sprechenden Ausdrucks, über Ideen und ein großes Spektrum an Stimm-Klangfarben verfügt, gerät sein Ausflug in die so entlegene Nische der Musikhistorie zu einer wahrhaft abenteuerlichen Hör-Reise für Ohren von heute. Die nämlich können sich vom Sog der später derart nie wieder praktizierten Liaison von Wort und Musik ebenso einfangen lassen wie vom schlichten Reiz der vertonten poetischen Empfindungen. Dass diese einer Dichterseele schon vor mehr als fünfhundert Jahren entsprangen, kann dabei nur staunen machen.

Susanne Benda, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Reise zu zweit, a Journey for Two, haben sich Vashti Hunter und Jonian Ilias Kadesha dem Titel ihres ersten Duo-Albums nach vorgenommen. Doch wo soll sie hingehen? Als diskografisches Reiseziel erwählte das Musikerpaar die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, genauer die Musik von Iannis Xenakis, Zoltan Kodaly, Arthur Honegger und Nikos Skalkottas. Das Zusammenhalt stiftende Element dieser durchaus in die Repertoireperipherie führenden Zusammenstellung liegt in den volksmusikalischen […] mehr »


Top