Responsive image
Marin Marais

Triosonaten

Ensemble Rebel

DHM/BMG
(61 Min., 5/1994) 1 CD

Es ist schon paradox, daß bei Triosonaten oder (auf französisch) “Pièces en trio” nicht bloß drei, sondern vier mittun - zwei Melodieinstrumente und zwei für die Begleitung. Während in dieser Produktion der Trios von Marin Marais die zwei Geigen des Ensembles Rebel solistisch brillieren, begleiten Cembalo und Gambe. Die Gambe dürfte einst vom Komponisten persönlich gestrichen worden sein, war er doch Gambist am Hofe Ludwigs XIV.
Wem der Name jetzt vage bekannt vorkommt, liegt richtig: Marais wurde vor einiger Zeit mit dem Film “Die siebte Saite” ein Denkmal gesetzt. Unabhängig von solchen Modetrends ist diese Musik indes viel zu schade, um im Archiv zu verstauben. Mal klingt es ländlich sittlich, wie in der ersten der drei hier produzierten Suiten mit “Bransle de village” (einem rustikalen “Dorf”-Tanz). Oder Marais zeigt seinen Einfallsreichtum in Variationssätzen wie der “Passacaille” oder der “Chaconne” der beiden anderen Tanzreihen. Aber immer kommt der Hörer beim frischen Zugriff des jungen Ensemble Rebel auf seine Kosten.

Stefan Heßbrüggen, 31.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Er galt als der „Liszt des Violoncellos“: Jacques Offenbach. Zu Recht? Jener Meister der prickelnd-leichten Unterhaltungsmusik, der mit seiner Opéra bouffe „Orphée aux enfers“ und „Les contes d`Hoffmann“ als Komponist berühmt wurde? Am 20. Juni wäre Offenbach 200 Jahre alt geworden, dementsprechend wird der Scheinwerfer derzeit nochmal neu auf ihn und sein Schaffen ausgerichtet. Und dabei zeigt sich: Offenbach und das Cello – das war eine Herzensverbindung. Cellistin Raphaela […] mehr »


Top