Im Vergleich zu einigen früheren Kompositionen von Peter Maxwell Davies wirkt das große Oratorium "Job" beinahe konventionell. Doch dieser Eindruck betrifft nur die Oberfläche. Die biblische Geschichte von Hiob, der trotz allen Leidens Gott nicht verflucht, behandelt der Komponist als psychologisches Drama, das sich in Hiobs Geist und Seele abspielt. Daraus resultiert auch die relativ asketische, verinnerlichte Klangsprache dieses Werks, die an die sturmdurchtoste Landschaft von Davies' Sinfonien nur entfernt erinnert. Doch Max wäre nicht Max, wenn er nicht auch hier seine typische Subversion ins Spiel brächte: Gott, wenn er in "Job" auftaucht, klingt meist wie ein alter Schmierenkomödiant mit Theaterdonner, während Satan, sein Gegenspieler, vergleichsweise vernünftig wirkt.

Thomas Schulz, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top