home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Leopold Godowsky

Klavierwerke, Folge 1

Konstantin Scherbakow

Marco Polo/Naxos 8.223793
(68 Min.) 1 CD

Der aus Sibirien stammende Lev-Naoumov-Schüler Konstantin Scherbakow (Jahrgang 1963) ist weit mehr als nur ein “bemerkenswertes Talent” aus dem noch immer unerschöpflichen Reservoir der russischen Klavierschule: Er zählt zur Handvoll überragender Pianisten, die es noch nicht geschafft haben, außerhalb Russlands auf sich aufmerksam zu machen. Das wird sich aber nach diesem sensationellen Solodebüt mit Salon-Piècen des polnisch-amerikanischen Virtuosen und Klavierkomponisten Leopold Godowsky (1870-1938) hoffentlich bald ändern.
Denn die hier vorgestellte Auswahl erweist sich nicht nur als höchst lohnende Ausgrabung eines interessanten Spätromantikers, sondern bewegt sich auch auf so hohem pianistischen Niveau, dass selbst Verächter des Genres dem morbiden Charme, der Süße und Eleganz dieser handwerklich perfekten Fin-de-Siècle-Petitessen erliegen dürften. Scherbakow ist nicht nur ein souveräner Techniker, er hat auch ein hochentwickeltes Gespür für die klangliche Raffinesse, für das perfekte “finish” von Godowskys verführerischen Miniaturen. Und ganz nebenbei offeriert die CD auch akustisch einen audiophilen Klavierklang.

Attila Csampai, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top