Responsive image
Heiner Goebbels

Schwarz auf weiß

Ensemble Modern

RCA/BMG 09026 68870 2
(67 Min.) 1 CD

Der im Dezember 1995 verstorbene Dramatiker Heiner Müller regte mit seinem Schaffen die Kreativität zahlreicher Komponisten an, die einen vom Herkömmlichen sich abhebenden Weg der Sprachvertonung gehen. Dazu zählt auch der Frankfurter Komponist Heiner Goebbels. Sein "Schwarz auf weiß" für das Ensemble Modern ist sowohl ein Stück über das Schreiben als kreativen Prozess als auch eine Hommage an Heiner Müller, der durch Tonbandaufzeichnungen seiner Stimme selbst präsent ist. Edgar Allen Poes Parabel "Der Schatten" zieht sich als literarisches Leitmotiv durch die Komposition, von Müller wie auch von den Musikern vorgetragen. Doch Sprache spielt nicht die Hauptrolle in diesem zugleich leichtfüßigen und bewegenden Stück Musiktheater. Die Musik, die Goebbels dazu setzt, ist im wahrsten Sinne des Wortes komponiert, zusammengesetzt aus sehr verschiedenen Stil- und Zeitebenen, vom Big-Band-Jazz bis zur Avantgarde. Dass all diese Komponenten niemals zu beliebigem Mischmasch zerfließen, sondern bei aller Heterogenität als überzeugende Einheit wirken, macht die Qualität des Werks aus.

Thomas Schulz, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top