Responsive image
Percy Grainger

Werke für Kammerensemble

Academy of St Martin in the Fields

Chandos/Koch CHAN 9746
(73 Min., 5/1998) 1 CD

Verschwende niemals eine gute Idee - so lautete ganz offensichtlich das Motto des komponierenden Exzentrikers Percy Grainger. Daher lassen sich zumindest die meisten seiner kürzeren Werke in beinahe allen denkbaren Instrumentalkompositionen aufführen, vom großen Orchester über die Blaskapelle bis zum Klaviertrio; „elastische Orchestrierung“ nannte Grainger das. Und auch auf dieser Kammermusik-CD finden sich, neben einigen interessanten Neuentdeckungen, in erster Linie die alten Hits wie „Molly On The Shore“, „Sheperds Hey“ und „Handel In The Strand“, nur eben im Westentaschenformat.
Der skurrile alt-englische Charme dieser Miniaturen kommt aber gerade in der Kammerbesetzung (als „Zimmermusik“, so der Komponist) besonders gut zum Tragen. Man kann sich richtig vorstellen, wie sich im Jahre, sagen wir, 1913, die gutsituierte Familie Middlethorpe auf ihrem Landhaus - des Nachmittags, nach einer Partie Krocket - an ihre Instrumente begibt, um ein wenig der Musik zu frönen: Vater Soames am Cello, Mutter Priscilla am Klavier, Tochter Violet an der Geige und der etwas nichtsnutzige Sohn Nigel, auch musikalisch nicht ganz so begabt wie die anderen, an der Bratsche. Und was spielen sie? Natürlich Grainger. Bei dem ist und bleibt die Welt in Ordnung und das Empire zeigt sich von seiner gemütlichsten Seite. Nur gelegentlich geht der Schalk ein wenig zu sehr durch mit diesem Grainger und es wird fast ein wenig respektlos - der Bursche ist schließlich Australier, bei denen weiß man nie so genau, von wegen ehemalige Sträflingskolonie.

Thomas Schulz, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top