Responsive image
Percy Grainger

Orchesterwerke Vol. I

BBC Symphony Orchestra, Richard Hickox

Chandos/Koch 9493
(72 Min.) 1 CD

Der Australier Percy Grainger (1882-1961) – Komponist, Pianist, Exzentriker und militanter Anglophiler – erfreute sich in England schon immer großer Beliebtheit. Die Firma Chandos hat sich nun vorgenommen, das Gesamtwerk des rührigen Volksliedsammlers einzuspielen – ein großes Vorhaben, da Grainger einen schier undurchdringlichen Stapel von Werken hinterließ.
Neben Originalwerken gibt es unzählige Bearbeitungen von Fremdkompositionen und Volksliedern, und dies in bis zu zwölf verschiedenen Fassungen pro Stück! Grainger liebte es, für ein Stück alle möglichen Kombinationen vom Streichquartett bis zum großen Orchester zuzulassen. Große Originalität bewies er auch in der Behandlung des Orchesters: Er benutzte Stabspiele wie Marimbas und Metallophone, bevor sie in Europa ein Mensch kannte.
Die erste Folge des von Richard Hickox künstlerisch betreuten Grainger-Zyklus umfasst in erster Linie Appetithäppchen, Volksliedbearbeitungen vor allem, was etwas schade ist, da sie nur die besonders pflegeleichte und populäre Seite Graingers repräsentieren. Spaß bereiten die Stückchen trotzdem, da sie durchweg witzig instrumentiert sind und Übertreibungen jeder Art, bis hin zum ungeschminkten Kitsch, nicht scheuen.
Dass Grainger mehr beherrschte, als Leckerbissen mundgerecht zuzubereiten, zeigt zumindest die Suite „In a Nutshell“, deren „Pastoral“ genannter langsamer Satz surreale Traumwelten heraufbeschwört, die musikalisch irgendwo zwischen Strauss, Schönberg, Hollywood und Gamelanklängen angesiedelt sind. Die Interpretationen treffen sowohl das Kulinarische als auch den Witz von Graingers Musik.

Thomas Schulz, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top