Pures Gold ist die Stimme von Victoria de los Angeles, wie ein warmer Regen überströmt sie den Hörer; die 1923 als Hausmeistertochter in Barcelona geborene Sopranistin verfügt über eines der charakteristischsten und bezauberndsten Timbres, die im 20. Jahrhundert auf Tonträger gebannt worden sind. Dass sie sich in ihrer langen Laufbahn immer wieder an Opernpartien herangewagt hat, die für ihr Material mindestens eine Nummer zu groß waren, spielt für die vorliegenden Aufnahmen spanischer Orchesterlieder keine Rolle; als einziges anderes Problem macht sich auch in diesem Rahmen ihre manchmal zu tiefe Intonation störend bemerkbar.
Spanische Liedliteratur war eines der Steckenpferde von Victoria de los Angeles; mit dieser europaweit in ihrer Fülle immer noch nicht allzu populären Musik pflegte sie, sich bei Zugaben bisweilen sogar selbst auf der Gitarre begleitend, ihr Publikum bei Liederabenden zu höchster Begeisterung zu bringen. Weniger noch als die spanischen Klavierlieder zählen die Orchesterlieder Granados’, Rodrigos und der anderen hier repräsentierten Komponisten zum Standardrepertoire. De los Angeles eröffnet dem Hörer als intime Kennerin dieser Musik eine ganz eigene Welt voller zärtlicher, einschmeichelnder, oftmals melancholischer oder herzzerreißend trauriger Melodien und Stimmungen - eine CD zum Entspannen, Genießen und Träumen, die am Ende noch eine Lektion zum Thema Gesangstechnik und Haushalten mit den eigenen Ressourcen bereit hält: Victoria de los Angeles ging auf die 70 zu, als sie 1992 ein Lied Xavier Montsalvatges als Soundtrack für die Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele in Barcelona aufnahm. Ihre Stimme wies zu diesem Zeitpunkt nach einer langen, wie oben angedeutet auch nicht gerade in Schonhaltung verbrachten Karriere offenbar keinerlei Ermüdungserscheinungen auf; man glaubt, die Stimme einer jungen Frau zu hören.

Michael Wersin, 25.09.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top