home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Sofia Gubaidulina

Sonnengesang, Musik für Flöte, Streicher und Schlagzeug

Mstislaw Rostropowitsch, Simon Carrington, Emmanuel Pahud, London Symphony Orchestra u.a.

EMI 5 57153 2
(76 Min., 1/1999, 2/2001) 1 CD

Dass die Musik der Sofia Gubaidulina so viele packende Momente enthält, hat zum Glück nicht direkt damit zu tun, dass ihr immer etwas Meditatives und fast immer auch etwas Religiöses eignet. Nein: Die Werke der Gubaidulina sind einfach kunstvoll und ungemein fantasievoll gearbeitet; sie schöpfen aus der Gregorianik ebenso wie aus der (russischen) Folklore, aus der Idee (nach-)romantischer Emphase ebenso wie aus den Erfahrungen der Zwölftönigkeit.
Im 1997 komponierten Sonnengesang wie auch in der Musik für Flöte, Streicher und Schlagzeug von 1994 geht es um das Konzert-Thema schlechthin: also um die Konfrontation eines Individuums mit seinem sozialen Umfeld. Im Sonnengesang werden die Worte Franz von Assisis zwar vom Chor gesungen, jedoch erst vom Cellisten (Mstislaw Rostropowitsch - ihm liegt das) und vom Schlagzeuger mit Ausdruck versehen. Das geht tatsächlich, und es klingt erstaunlich! Im Flötenkonzert vagiert der Solist (Emmanuel Pahud - wunderbar) zwischen zwei vierteltönig voneinander separierten Klangwelten.
Insgesamt: eindrucksvolle Neue Musik, die neu ist, obwohl sie sehr viel Altes hat. Dass es außerdem schöne Neue Musik ist, die hier erklingt, kann man ganz ohne Häme sagen.

Susanne Benda, 18.10.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top