Responsive image
Jascha Heifetz

Miniaturen für Violine und Klavier

Elena Denisowa, Alexei Kornienko

Arte Nova/BMG 74321 72124 2
(62 Min., 10/1999) 1 CD

Waren das noch Zeiten: Virtuosen spielten nicht einfach, was sie in den Notenausgaben fanden, sondern sie griffen selbst zu Stift und Notenpapier, um sich eigene Stückchen auf den Leib (oder das Instrument) zu schneidern – und das in Form von Arrangements bereits beliebter Piècen. In dieser Hinsicht steht der Geigen-Gigant des 20. Jahrhunderts, Jascha Heifetz, noch ganz in der Tradition eines Franz Liszt und Sergej Rachmaninow.
Die Geigerin Elena Denisowa wandelt mit dieser CD auf Heifetz' Spuren und zeichnet dessen verteufelt schweren "Vergeigerungen" von Klavierstücken Debussys und Schuberts, von Liedern Brahms' und Gershwins und vieler anderer Kostproben des großen Repertoires zwischen Barock und Moderne nach. Im Vergleich zu Meister Heifetz geht sie vor allem in den langsamen Sätzen mit viel stehgeigerhafter Beseeltheit ans Werk, was diesen Stückchen aber überhaupt nicht schadet – im Gegenteil. Höhepunkt sind die Melodien aus Gershwins "Porgy And Bess", in denen Elena Denisowa Sinn für Jazziges und farbenreiche Bogenstrichvarianten beweist. Auffällig an der Aufnahme ist die räumliche Entfernung der beiden Solisten. Dies verstärkt den Eindruck, gehobener Unterhaltungsmusik zuzuhören, die aus irgendeiner Ecke eines Raumes hervorplätschert. Und das ist ja nicht unbedingt das Schlechteste.

Oliver Buslau, 18.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Spaziergang Hand in Hand: Musikalisch sind sie nur einen Ganzton voneinander entfernt, zeitlich gute zwanzig Jahre. Für ihr neues Album stellt die Akademie für Alte Musik Berlin der bekanntesten Naturdichtung der Klassik, der Pastorale Ludwig von Beethovens, die „Pastoralsymphonie“ von Justinus Heinrich Knecht gegenüber. Das hat zum einen den schönen Effekt, dass sich das so oft gehörte Werk in einem fast unbekannten spiegelt und man durch die Querbezüge und das heimliche Vergleichen […] mehr »


Top