Responsive image
York Höller

Signals (Fanal, Tagträume, Pensées)

John Wallace, Pi-Hsien Chen, London Sinfonietta, WDR Sinfonieorchester Köln, Ravinia-Trio, Hans Zender

Largo/Fono 5140
(63 Min., 6/1993, 5/1997 - 6/1997) 1 CD

Bis jetzt wurde das Schaffen des deutschen Komponisten York Höller viel zu wenig beachtet. Höller ist Boulez-Schüler, und eine Nähe zum französischen Klangideal ist in seinen sehr nuanciert ausgehörten Kompositionen allenthalben spürbar. Bereits der Anfang des Trompetenkonzerts “Fanal” wirkt wie eine Verbeugung an den Strawinsky der Pariser Phase. Zudem gehört Höller zu den nicht allzu zahlreichen Komponisten, denen eine organische Kombination von orchestralen und elektronischen Klängen gelingt: Sein Klavierkonzert “Pensées”, ein sehr ausdruckstarkes Werk mit Requiem-Charakter, benutzt ein MIDI-Piano als Soloinstrument, mit dem angeschlagene Klaviertöne elektronisch verfremdet werden - die Klangwirkung ist enorm suggestiv.

Thomas Schulz, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top