home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Gottfried August Homilius

Motetten

Kammerchor Stuttgart, Frieder Bernius

Carus Car 83.210/Note 1
(59 Min., 2/2004) 1 CD

Manchmal fehlt einfach nur das erlösende Wort. Bei Gottfried August Homilius (1714 - 1785) ist es wohl der Satz "bedeutendster Motettenkomponist zwischen Bach und Mendelssohn Bartholdy". Jetzt fehlte eigentlich nur noch eine kongeniale Aufnahme um dem Komponisten, dem als Bach-Schüler immer der Geruch des Epigonen anhaftete, endlich auch beim breiten Publikum zu dem ihm gebührenden Ansehen zu verhelfen. Diese Aufnahme haben Bernius und der Kammerchor Stuttgart nun vorgelegt. Sie liefert fast ausschließlich Ersteinspielungen von Homilius' Motetten und öffnet den Blick auf die geistig frische, optimistische und zugleich empfindsam-fromme Welt des bürgerlichen späten 18. Jahrhunderts. Der Kammerchor singt in innerlich bewegtem, aber nie zu schnellem Tempo. Die zauberhafte Balance der Stimmen sorgt für einen runden und klaren Gesamtklang; trotz der vorherrschenden Orientierung auf die Oberstimmen wirken diese nie losgelöst dominierend, sondern erscheinen als Spitzen einer Harmonie, die in einem eleganten und unaufdringlichen Bass ihr Fundament besitzt. Bewundernswert ist die Vielfalt der Texturen innerhalb des äußerlich zunächst einmal recht einheitlichen stilistischen Erscheinungsbilds: Sie variieren zwischen doppelchörigen Modellen und edel-einfältiger Vierstimmigkeit, umfassen quasi dramatische dialogische Wechselreden ebenso wie das gemeinsame Glaubensbekenntnis. Großartig auch die Delikatesse, mit der Bernius die aufregenden, aber feinen harmonischen Irritationen in dem von optimistisch-reinem Dur geprägten Zusammenhang inszeniert: Hier ist er wieder ganz auf der Höhe seiner Aufsehen erregenden Einspielungen der Messen Zelenkas angelangt. Der war übrigens auch ein Dresdner im Schatten Bachs.

Carsten Niemann, 12.03.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top