Responsive image
Fabian Müller

Kammermusik für Streicher

Petersen-Quartett

Capriccio/Delta Music 67 106
(58 Min., 10/2003 - 11/2003) 1 CD

Auch wenn diese CD in der Reihe "20th Century Portraits" erschienen ist: Die Kompositionen sind eher brandneu zu nennen und gruppieren sich zeitlich um die Jahrtausendwende. Fabian Müller ist hier mit vier Kammermusikwerken für Streicher vertreten, vom Duo über Trio und Quartett bis zum Quintett. Konservativ, was der 1964 in der Schweiz geborene Komponist hier vorlegt, mag sich sogleich mancher denken. Die Bezeichnungen des viersätzigen Streichquartetts und des Trios etwa lesen sich wie zu Beethovens Zeiten, die Klangwelt der Musik erinnert eher an die vorangegangene Jahrhundertwende als an die Jahre um 2000. Vom Impressionismus und Fauré ist einiges im Trio zu hören, im Quartett besonders, aber auch vom Schönberg der ersten beiden Streichquartette oder vom Berg der "Lyrischen Suite" - nicht wörtlich, sondern ganz von den Harmonien und den Klangfarben her.
Vielleicht ist es wirklich nicht falsch, Müller als Traditionalisten zu bezeichnen - dies allerdings im besten Sinne des Wortes, denn was er hervorbringt, ist ebenso eigenständig wie an einer durchgehenden Linie musikgeschichtlicher Entwicklung verzahnt. Anregungen entnimmt Müller auch dem Flamenco, den man, verfremdet und verfeinert, in den schnellen Sätzen (Finale des Quartetts) erahnen kann, und er lässt sich von Landschaften inspirieren. Die Atmosphäre seiner Werke ist dicht, die Ausführung der Komposition wunderbar detailliert, reich und variationenreich, dabei melodiös und bereits beim ersten Hören von einem Wieder­erkennungs­wert, der das Wahrnehmen der musikalischen Form ja erst möglich macht. Etwas schwächer wirkt hier nur das einsätzige Quintett, betitelt "Rhapsodie", dessen Rhythmen und Wiederholungen den Reichtum der anderen Werke vermissen lassen.
Unterstützt wird das Petersen-Quartett (auch im Trio und Duo für Violine und Violoncello) von Pi-Chin Chien (Cello), Tomasz Tomaszewski (Violine) und Andreas Wylezol (Kontrabass), und die Musiker haben sich hörbar in die Werke eingelebt. Es ist ihnen anzuhören, dass Fabian Müllers Musik eine unmittelbare sinnliche Qualität besitzt, und diese Qualität vermitteln die Interpreten unprätenziös und natürlich. Sie lassen sich von impulsiven Momenten genauso mitreißen wie sie getragene Strecken, etwa das Andante des Quartetts, mit lyrischer Eleganz vermitteln.

Matthias Reisner, 17.07.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top