Responsive image
Misato Mochizuki

Si bleu, si calme, All That Is Including Me, Chimera, Intermezzi I, La chambre claire

Klangforum Wien, Johannes Kalitzke

KAIROS/helikon harmonia mundi 0012402 LC 10488
(53 Min.) 1 CD

Griechische Mythologie, Molekularbiologie und Technomusik haben Misato Mochizuki zu ihrem Stück "Chimera" inspiriert. Das Unfassbare, das Beobachten kleinster Teilchen und ihres Verhaltens und die körperliche Wirkung auf den Menschen, das sind Perspektiven unter denen die japanische Komponistin ihr Material zu einem Werk amalgamieren lässt. Es ist typisch für ihre Arbeit. In Paris kann die gebürtige Japanerin (1969) ihre Faszination an den Naturwissenschaften, am pulsierenden Leben ihrer Generation und am eigenen Forschen ausleben. Unterstützt wird die sympathische Komponistin immer wieder durch Preise und Stipendien. Ihre Werke sind nicht nur für Fachleute rätselhaft und faszinierend, sie bieten gleichermaßen dem Musikliebhaber eine klangvolle Oberfläche. Man wird subtil in ihre mikrobischen Welten geführt und in die organischen Prozesse des Wachsens von Musik einbezogen. Immer wieder wird man durch Mochizuki auf die faszinierende Welt der Naturwissenschaften in Verbindung mit der Mystik gestoßen. Die Musiker des Klangforum Wien haben die ihr eigene Ästhetik zwischen Erzählung und Detailverliebtheit unter der Leitung von Johannes Kalitzke spielerisch aber differenziert akustisch verbunden.
Zum hörenden Einstieg in diesen Kosmos eignet sich besonders gut "All that is including me". Misato Mochizuki war fasziniert von der spirituellen Kraft der Erzählungen russischer Kosmonauten aus den 60er Jahren, die über ihre Weltraumerfahrungen berichten. Sie setzte dies in ein Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Individualität, fand bei Buckminster Fuller ergänzende philosophische Grundsätze unserer Zeit und griff, was die Form anging, auf die strukturellen Mittel der traditionellen japanischen Gagaku-Musik zurück. Das Programm dieser CD zeigt Misato Mochizuki als eine Komponistin, die es immer wieder schafft, Themen und Fragestellungen unserer Zeit unter neuen Perspektiven in den Raum zu stellen.

Margarete Zander, 04.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top