Giovanni Legrenzi

"La morte del cor penitente" (Der Tod des reuigen Herzens)

Roberta Invernizzi, Andrea Marcon u.a., Sonatori de la Gioiosa Marca

Divox Antiqua CDX-79504
(66 Min.) 1 CD

Als „wahre Quelle der Musik und lebendiges Orakel der Harmonie“ wurde dereinst Giovanni Legrenzi (1626-1690) gerühmt; heute hingegen ist der vielseitig tätige Komponist, der während seiner fünf letzten Lebensjahre die renommierte Stelle des Kapellmeisters von San Marco in Venedig innehatte, nicht einmal mehr als Schöpfer von immerhin achtzehn Opern bekannt.
Insofern macht sich die vorliegende Erstaufnahme des um 1671 entstandenen Oratoriums „La morte del cor penitente“ bereits durch ihren Reanimations-Eifer verdient. Wie sie es tut, ist weiteres Lob wert: Die Sonatori de la Gioiosa Marca formen das Oratorium zu einem spannungsreichen Stück der empfindsamen Grenzerfahrung, indem sie Legrenzis feine, farbenreiche und hochartifizielle Musik nicht nur nachspielen, sondern das zarte Geflecht der Emotionen förmlich durchglühen.
Dabei entspricht das Thema nicht mehr heutigem Zeitgeschmack: Es geht um einen reuigen Sünder, dessen Weg zu Erlösung und ewigem Leben der metapherngespickte Text aufzeigt. Im strengen Sinne „geschieht“ hier rein gar nichts – und doch erzeugen die Dialoge des Titelhelden (Tenor) mit den allegorischen Figuren von Buße, Hoffnung und Qualen ein elektrisierendes Spannungsfeld. Das junge Sängerensemble agiert mit einer Delikatesse und einer Unverbrauchtheit, die für manche Zurückhaltung im ausdruckshaften Nachvollzug reichlich entschädigt; vor allem die Chöre geraten zu Meisterwerken vokaler Filigranarbeit.

Susanne Benda, 30.06.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wanderpokal: Von Lübeck aus, wo er 39 Jahre Organist an der Marienkirche war und in nur hundert Schritten von seiner Wohnung zur Arbeit und wieder zurück kam, brachte Dietrich Buxtehude die ganze Musikwelt des Barock in Bewegung. Seine Abendmusiken hatte er aus einer schönen Lübecker Tradition weiterentwickelt: Bevor die Bürger zum Handeln in die Börse gingen, begaben sie sich noch einmal zur moralischen Entschuldung in die Marienkirche und wurden dort vom Organisten mit Musik […] mehr »


Top