Responsive image
Alemdar Karamanow

Sinfonie Nr. 3, Klavierkonzert Nr. 3

Wladimir Wiardo, Moskauer Sinfonieorchester, Antonío de Almeída

Marco Polo/Naxos 8.223796
(73 Min., 11/1994) 1 CD

Der 1934 geborene Alemdar Karamanow wurde in Sowjetrussland jahrzehntelang totgeschwiegen und wird erst heute wiederentdeckt. Seine Dritte Sinfonie lässt erkennen, warum ihn die Stalinisten nicht mochten: Zwölftöniges Melos, das unvermittelt von lässigen Walking-bass-Passagen im Cool-Jazz-Stil abgelöst wird, passt nun wirklich nicht ins Bild eines staatlich verordneten "Sozialistischen Realismus". Das Klavierkonzert "Ave Maria" wiederum verbindet religiöse Weihe mit impressionistischen Klangkaskaden und einer gehörigen Dosis Parfüm der Marke Rachmaninow. "Geschmackliche Korrektheit" im westeuropäischen Sinn darf von dieser Musik nicht erwartet werden, doch vermag sie trotz ihrer Ungleichmäßigkeit durchaus zu faszinieren.

Thomas Schulz, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top