Responsive image
Wilhelm Killmayer

Poèmes symphoniques, Fin al punto

Münchener Kammerorchester, Hans Stadlmair, Symphonieorchester des BR, Hiroshi Wakasugi

Wergo/SMD WER 6606-2
(58 Min.) 1 CD

Der Münchner Wilhelm Killmayer stellte eine Leitfigur für diejenigen Komponisten dar, die ihr künstlerisches Heil abseits des eingangs erwähnten Materialfetischismus suchten. Killmayers vier „Poèmes symphoniques“ – „Jugendzeit“, „Verschüttete Zeichen“, „Überstehen und Hoffen“ und „Im Freien“ – sind gelegentlich von einer frappierenden Einfachheit, die indes nicht naiv, sondern fremd und zerbrechlich klingt. Stets klingt Vergangenes mit – sei es als Sequenz traumartiger Erinnerungen wie in „Jugendzeit“ oder in Form fragmentierter Klänge und Gesten wie in „Verschüttete Zeichen“. Aus scheinbar Vertrautem entsteht Bedrohliches. Hätte Kaspar Hauser Musik geschrieben, sie klänge wohl ähnlich.

Thomas Schulz, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Aus Licht geboren: Wenn die längsten Nächte des Jahres wieder anstehen, haben die Menschen zugleich die meiste Kontrolle darüber, wie sie ihr Tagewerk oder ihren Feierabend ausleuchten wollen, hell oder dämmrig, elektrisch oder mit Kerzen, Kalt- oder Warmweiß. Die christlichen Lichtbräuche, die mit der nun beginnenden Adventszeit einhergehen, wie das zunehmende Kerzenlicht des Adventskranz, haben ihren Ursprung im viel älteren heidnischen Mythos des Sonnenhelden, der zur Sonnenwende die […] mehr »


Top