home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Joseph Lanner

Walzer, Ländler, Tänze

Berliner Symphoniker, Wiener Symphoniker, Robert Stolz

RCA/BMG 74321 84145 2
(78 Min., 1966, 1970, 1971) 1 CD

Auch wenn die Reihung im Titel dieser CD, „Walzer, Ländler, Tänze“, ein wenig an das traute Volkslied „Erbsen, Karotten und Gemüse dazu“ erinnert, ist das schon eine ganz schöne CD und selten dazu, weil der gute Joseph Lanner, erst Musikspezi der Strauß-Dynastie, dann ihr Rivale, eigentlich immer nur in Sammelprogrammen mit ebendiesen auftaucht, kaum solo. Und dann auch noch dirigiert vom Enkelsohn der Wiener Operette, Robert Stolz, allerdings bereits in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern des vorigen Jahrhunderts, mit den zwei hauptstädtischen B-Orchestern, was die Gesamtqualität ein bisserl uneben macht.
Aufgenommen wurde ungefähr wie bei vielen Pop-Platten aus der Zeit: raumlos, gesoßt und verhallt, jedenfalls ist das kein natürlicher Orchesterklang. Bisweilen hört sich’s an, als sei die Beisl-Kapelle der Gebrüder Schrammel auf Sinfonieorchesterstärke gestemmt, aber das könnte man ja durchaus „authentisch“ nennen.
Die Musik selbst macht Pläsir, sie ist nicht so formelhaft wie oft bei Johann Strauß Papa, allerdings auch nicht so vielgestalt wie bei Strauß Sohn. Manches hat jedoch einen geradezu schubertischen Flair (Trennungswalzer, Die Romantiker), kein Wunder, dass der Franzl in seinem kurzen Erdenleben gern der Kapelle Strauß/Lanner lauschte. Und dass die beiden Orchester für Robert Stolz ihr Bestes geben, hört man sogar durch den künstlich aufgerahmten Magermilchklang. Vielleicht sollte man also ausnahmsweise mal über die schlechte Tonqualität hinweghören...

Thomas Rübenacker, 26.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top